Benediktushof, Reken

Erst Jugendhilfe und BBW, dann Arbeit und WG 

Marcel Heine ist „Schrauber aus Leidenschaft“.

 

Menschen mit Behinderungen sind in Deutschland deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen. Umso wichtiger ist es in Zeiten der Corona Pandemie, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Für Marcel Heine, Schrauber aus Leidenschaft, ist es gut gelaufen: Direkt nach seiner Ausbildung zum Zweiradmechanikerwerker im Berufsbildungswerk (BBW) des Benediktushofes Maria Veen hat er einen Arbeitsvertrag unterschrieben.

 

Menschen mit Behinderungen sind in Deutschland deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen. Umso wichtiger ist es in Zeiten der Corona Pandemie, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Für Marcel Heine, Schrauber aus Leidenschaft, ist es gut gelaufen: Direkt nach seiner Ausbildung zum Zweiradmechanikerwerker im Berufsbildungswerk (BBW) des Benediktushofes Maria Veen hat er einen Arbeitsvertrag unterschrieben. 

Seit einigen Wochen arbeitet der 21-jährige bei Fahrrad Niebur in Bocholt. Dort ist er Teil eines „coolen“ Kollegenteams und repariert Fahrräder jeder Couleur in einer kleinen, aber feinen und topmodernen Fahrradwerkstatt. Von Geburt an lebt Marcel Heine ohne linken Unterarm. Ein elektrisch betriebener Montageständer erleichtert dem jungen Mann das Arbeiten in der Fahrradwerkstatt. 

„Das Teil ist optimal und ich kann damit gut und körperschonend arbeiten“, freut er sich über das von der Agentur für Arbeit Coesfeld/ Borken finanzierte Hilfsmittel. „Wir haben eigene Ingenieure mit Erfahrung und Finesse“, erzählt Reha-Berater Tobias Möllers. So konnte der rund 2500 Euro teure Montageständer passgenau für Marcel Heine angefertigt werden und wird ihn hoffentlich viele Berufsjahre lang begleiten.

Marcel hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen, da sein Arbeitgeber Pascal van Heek den körperbehinderten jungen Mann bereits während der Ausbildung im BBW Maria Veen als motivierten Praktikanten in seinem Bocholter Fahrradladen kennen und schätzen gelernt hat. „Wir kommen zwischenmenschlich sehr gut miteinander klar, und Marcel zeigt viel Einsatz“, sagt van Heek über seinen neuen Mitarbeiter, der überwiegend in der Werkstatt arbeitet und zu Stoßzeiten auch vorne im Laden mithilft. 


Marcel Heine wollte von Anfang an Fahrrad-Schrauber werden. Schon während seiner Berufsvorbereitung als 17-Jähriger im BBW Maria Veen war für den Jungen aus der ambulanten Jugendhilfe des DRK Borken klar: „Das macht Spaß, das will ich machen!“ Die anschließende Ausbildung zum Zweiradmechanikerwerker in Maria Veen hat er nie bereut.


Die Unterstützung und optimale Zusammenarbeit zwischen Berufsbildungswerk, Arbeitsagentur und Praktikumsbetrieb trugen dazu bei, dass Marcel sein Berufsziel schaffen und direkt einen Anschlusszug erreichen konnte, ist sich die Integrationsfachkraft des Berufsbildungswerkes im Benediktushof, Andrea Knüver, sicher.
 

Und nach vielen Jahren in der Jugendhilfe hat sich jetzt auch Marcel Heines Wunsch nach einem eigenständigeren Leben in einer Wohngemeinschaft in Velen erfüllt. Sein Mitbewohner ist übrigens auch ein „Schrauber“ – der ebenfalls im BBW Maria Veen ausgebildet wurde und nun in einem Velener Fahrradgeschäft mit Werkstatt arbeitet.
 

Ansprechpartner

21