Benediktushof, Reken

Übers Sterben und Abschied nehmen

Projekt "Palliative Begleitung": Bewohner reden über Erfahrungen.

„Wie hast du das Sterben in deiner Gruppe erlebt?“ – „ Wie ging es dir damit?“ Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung für Bewohner im Kaminzimmer des Benediktushofs. Abteilungsleiterin Catarina Dickmann (auf dem Foto), die eine Ausbildung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung absolviert hat, und Pflegefachkraft/ Palliativ-Care-Kraft Nicola Bußkönning hatten eingeladen. Anlass war das derzeitige Forschungsprojekt „Palliative Begleitung gestalten: achtsam, komplementär und inklusiv!“

„Die Bewohner berichteten über ihre Gefühle und Erfahrungen, wenn zum Beispiel ein langjähriger Mitbewohner oder gar guter Freund aus der Wohngruppe stirbt“, sagte Catarina Dickmann. Nach einem Film zum Thema aus der Reihe „Willi will´s wissen“ kamen die rund zehn Bewohnerinnen und Bewohner ins Gespräch. Dabei wurde schnell deutlich, dass es häufig Unsicherheiten im Umgang mit schwerkranken beziehungsweise sterbenden Mitbewohnern gibt.


Genau da knüpft das dreijährige Forschungsprojekt der Europäischen Senioren Akademie (ESA) an. Bis zum Projektende im September 2021 wird der Benediktushof – ebenso wie das St. Vitus Werk im Emsland - anhand von zehn Fallbeispielen einen Leitfaden erstellen. Dieser soll Mitarbeitern und Bewohnern mehr Sicherheit im Umgang mit Sterbenden geben.


Demnächst gibt es im Benediktushof zwei inklusive Fortbildungen zum Thema für Mitarbeiter und Bewohner. Außerdem finden während der gesamten Projekt-Dauer ausführliche Gespräche mit allen am Sterbeprozess Beteiligten statt. Darin wird besprochen, wie Betroffene und Angehörige unterstützt werden können und wie eine gesetzlich verankerte gesundheitliche Versorgungsplanung aussehen kann. 
Sterbebegleitung betrifft alle Bewohner im Benediktushof. Im Haus Don Bosco haben Kinder und Jugendliche zusammen mit Nicola Bußkönning eine Trauer-Kerze erstellt, die künftig bei Gedenkfeiern für Verstorbene aus allen Wohngruppen angezündet werden soll. 
 

Ansprechpartner