Benediktushof, Reken

Mit gutem Mut in die Zukunft starten

31 BBW-Absolventen beenden Ausbildung im Benediktushof.

Mit Mut und Zuversicht schauen sie in die Zukunft: 31 Absolventen des Berufsbildungswerkes (BBW) im Benediktushof Maria Veen, die nach ihrer Ausbildung demnächst ins Arbeitsleben starten können. Derzeit befinden sie sich in der Prüfungsphase, das heißt: Die schriftlichen Prüfungen sind abgeschlossen, während die mündlichen Prüfungen noch ausstehen. 


Trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen wochenlagen Schließung des Berufsbildungswerkes konnten sich die Auszubildenden aus insgesamt zehn verschiedenen Berufen gut auf ihre Abschlüsse vorbereiten. Die Ausbilder*innen und die pädagogischen Fachkräfte im BBW hielten während der gesamten Zeit intensiven Kontakt zu den jungen Leuten, so dass Lehr- und Lernprozesse bis zur Rückkehr ins Berufsbildungswerk digital stattfanden. 


Bei einem abschließenden Kaffeetrinken im Speisesaal der Großküche trafen sich jetzt die Entlass-Kandidaten mit Ausbilder*innen, Lehrer*innen und Case Manager*innen, bevor sie demnächst, im Anschluss an die mündlichen Prüfungen, den Benediktushof verlassen werden. 


Norbert Rohlf, Leiter des Berufsbildungswerkes, und Stefan Langela, Leiter des Berufskollegs, verabschiedeten die Absolventen. Sie überbrachten beste Wünsche des pädagogischen Geschäftsführers Martin Bodin, der wegen einer Konferenz nicht vor Ort sein konnte und wünschten den BBW-Teilnehmer*innen viel Erfolg für die letzten Prüfungen und guten Mut für den weiteren Lebensweg. „Nehmt die Herausforderungen an und haltet die Ohren steif“, gab Mauricio Winter von der Teilnehmendenvertretung den 31 Absolventen, darunter 23 junge Männer und acht junge Frauen, mit auf den Weg.


Etliche BBW-Teilnehmer*innen haben bereits eine Zusage für einen Arbeitsplatz oder eine Arbeitsstelle in Aussicht. Alle Absolventen werden beim Übergang ins Arbeitsleben vom Integrationsmanagement im Benediktushof sowie von der Agentur für Arbeit, welche die Reha-Maßnahmen für junge Menschen mit Körper-und Mehrfachbehinderungen finanziert, unterstützt.
 

Ansprechpartner

21