Benediktushof, Reken

800 Besucher kamen zur 8. Kinonacht

Gute Organisation, toller Film und schöne Kulisse überzeugten.

Eine warmer Sommerabend, ein guter Kinofilm und eine besondere Atmosphäre auf der Festwiese rund um das Haus am See – das waren die wesentlichen Zutaten für eine rundum gelungene Open-Air-Kinonacht 2019. Zum 8. Mal in Folge hatten der Benediktushof und die Gemeinde Reken zu diesem beliebten Event in Maria Veen eingeladen. Rund 800 ZuschauerInnen, darunter BewohnerInnen des Benediktushofes sowie viele BesucherInnen aus den umliegenden und aus weiter entfernten Orten, nahmen teil. Ein paar Regentropfen zwischendurch taten der guten Stimmung keinen Abbruch.


Die Rekener Band „Weiss Bescheid“, die in diesem Jahr ihr 10. Bühnenjubiläum feiert, startete mit gewohnt guter Live-Musik in den Abend. Innerhalb kurzer Zeit füllte sich das Gelände. Die Besucher sicherten sich ihre Sitzplätze und deckten sich mit Getränken, Pommes, Gegrilltem, Eis, Nachos und Popcorn ein. Bei Einbruch der Dunkelheit begrüßten Angelika Müller von der Gemeinde Reken und Benediktushof-Geschäftsführer Thomas Spaan die Gäste. Auch das diesjährige Kino-Event war eine Kooperation zwischen Gemeinde und Benediktushof.

„Schön, dass sie trotz der Warnungen vor dem angekündigten, zum Glück aber nicht nach Maria Veen gekommenen Unwetter die Filmnacht besuchen", freute sich Angelika Müller. 

Thomas Spaan dankte allen Beteiligten, die im Vorfeld und während der Filmnacht alles organisiert hatten, tatkräftig mithalfen und für einen reibungslosen Ablauf in freundlicher Umgebung sorgten. Gebärdensprachdolmetscherin Mareike Lohmann übersetzte.


Für lustige und nachdenkliche Momente sorgte dann der Kinofilm „25 km/h“. Der Film erzählt die Geschichte von zwei ungleichen Brüdern, die sich nach 30 Jahren wiedersahen und sich bei einer Deutschlandtour mit dem Mofa vom Schwarzwald bis nach Rügen wieder näher kamen.
 

Ansprechpartner