Benediktushof, Reken

Selbstvertrauen gewinnen, Anschluss finden

Mit dem Modellprojekt „Chance Zukunft“ im BBW Maria Veen.


Kristina (24) hat im Benediktushof eine dreieinhalbjährige Ausbildung zur Orthopädie-Schuhmacherin begonnen. Zuvor lebte die junge Frau mit psychischen Problemen, war mehrere Jahre arbeitslos. Mike (29) absolviert eine schulische Ausbildung zum Sozialassistenten und möchte später Heilerziehungspfleger werden. Zuvor musste er aufgrund einer schweren Erkrankung seine Tischler-Ausbildung abbrechen, war für mehrere Jahre aus der Bahn geworfen. Jetzt haben Kristina und Mike den Anschluss ans Berufsleben gefunden.

Zwei Coaches aus dem Berufsbildungswerk (BBW) des Benediktushofes Maria Veen haben dabei im Rahmen des Modell-Projekts „Chance Zukunft“ geholfen. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und in Kooperation mit den Kreisen Coesfeld und Borken gefördert. Ziel ist es, langzeitarbeitslose junge Menschen wie Kristina und Mike bei der Rückkehr in Schule, Ausbildung oder Arbeit zu unterstützen. Auch nach dem offiziellen Ende des dreijährigen Modell-Projektes setzt das BBW Maria Veen die Arbeit fort; und zwar zusammen mit den Kreisen Coesfeld und Borken. 38 Teilnehmende haben die BBW-Coaches Verena Heistermann und Berthold Nienhaus bisher betreut.


Häufig sind ihre arbeitsmarktfernen Klienten im Alter von 18 bis 35 Jahren mit privaten Problemen und Hemmnissen belastet. Durch umfassendes persönliches und berufliches Coaching eröffnen die sozialpädagogischen Fachkräfte den Teilnehmenden reale Zukunftschancen. Durch Empowerment, Selbstbefähigung, werden sie ermutigt und unterstützt, in Schule, Ausbildung oder Arbeit (wieder) einzusteigen oder für Angebote der Jobcenter, Arbeitsagenturen und andere Unterstützungsdienste (wieder) erreichbar zu sein.


„Wir nehmen die Teilnehmenden gewissermaßen an die Hand, besprechen verschiedene Berufe, beraten zu Jobmöglichkeiten und bieten Möglichkeiten, sich praktisch zu erproben. Das passiert in unserer Einrichtung, aber auch außerhalb in Betrieben, mit denen der Benediktushof in der Region gut vernetzt ist“, beschreiben Verena Heistermann und Berti Nienhaus ihre Arbeit.


Weitere Infos gibt es auf der Seite https://www.mags.nrw/chance-zukunft-benediktushof

Text: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Foto: G.I.B./ Dietrich Hackenberg, Dortmund

Ansprechpartner